• Menü
  • Menü
jobs-juvigo-bewerbungsgespraech-karriere

Juvigo als Arbeitgeber

Im Interview mit Ayke von Juvigo

Wer sich bei Juvigo vorstellt, kommt an Ayke nicht vorbei. Mit frischem Engagement und stets einem Lächeln auf den Lippen ist sie Ansprechpartnerin für Bewerber und verleiht Juvigo damit ein sympathisches Gesicht. Als Jugendreiseleiterin ist sie schon viel rumgekommen. Ob Kroatien, Frankreich oder Spanien, Aykes Erfahrungen in Sachen Kinder- und Jugendreisen kommen aus den verschiedensten Ecken Europas. Heute stellt sie uns Juvigo als Arbeitgeber vor und verrät uns, wieso Juvigo nicht einfach eines von vielen Start-ups ist.

Porträt Ayke Sander

Wie viele Mitarbeiter arbeiten zur Zeit bei Juvigo?

Aktuell haben wir insgesamt 20 Mitarbeiter, darunter Vollzeitkräfte, Werkstudenten und auch einen Auszubildenden. Im Jahr 2020 werden wir voraussichtlich auf 30 Mitarbeiter anwachsen.

Wie läuft die Personalsuche bei Juvigo ab?

Unsere Karriere-Angebote veröffentlichen wir sowohl in unserem Online Magazin als auch über verschiedene andere Plattformen – darunter zum Beispiel klassische Jobbörsen, aber auch soziale Netzwerke. Natürlich finden wir qualifizierte Mitarbeiter auch über Kontakte und Networking, über Geschäftspartner, ehemalige Kollegen und Bekannte.

Inzwischen haben wir im Bereich Kinder- und Jugendreisen eine hohe Popularität, da wir deutschlandweit mit mehr als 100 Jugendreise-Veranstaltern zusammenarbeiten. Das verschafft uns einen konstanten Strom an Bewerbungen.

Worauf legt Juvigo bei Bewerbern besonderen Wert? Welche Rolle spielen Noten oder ähnliches?

Bei Bewerbern achten wir hauptsächlich darauf, dass das Gesamtpaket passt. Noten spielen dabei auch eine Rolle, aber sind nicht ausschlaggebend. Viel wichtiger ist, dass der Bewerber ein klares Profil hat, das zu unserem Unternehmen passt. 

Bei Berufseinsteigern schauen wir z.B. auch, ob sie neben dem Studium schon Berufserfahrung gesammelt haben, im Idealfall natürlich in der Jugendreisebranche. 

Wie müssen Bewerber ticken, damit es passt?

Besonders wichtig sind Motivation und eine gewisse Hands-On-Mentalität. Unsere Bewerber sollen Lust auf das Produkt und die Aufgaben haben – denn das spiegelt sich später in der Arbeit wieder. Sie sollten strukturiert arbeiten und bereit sein, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen.

Was ist das Besondere an einem Job im Start-up?

Ich denke, dass Start-ups wandlungsfähiger sind, als etablierte Unternehmen. Entscheidungen werden schneller getroffen, Ideen von Mitarbeitern werden gehört und umgesetzt. Wir bei Juvigo machen regelmäßige Meetings, in denen Mitarbeiter z.B. Vorschläge für Verbesserungen auf der Website oder für den Arbeitsalltag machen können. 

Trotzdem sollte man natürlich auch darauf achten, dass gewisse Grundregeln nicht vergessen werden. Klare Prozesse schaffen Struktur und ein angenehmes Arbeiten. Überstunden sind in vielen Start-ups üblich. Bei Juvigo nutzen wir ein digitales Tool zur Planung von Urlaub und Arbeitszeit, wodurch ein voller Überstundenausgleich und flexible Arbeitszeiten zur Selbstverständlichkeit werden.

Porträt Björn Viergutz

„Als Gründer und Geschäftsführer von Juvigo liegt mein komplettes Herzblut in der Firma. Das wünsche ich mir in gewisser Weise natürlich auch von meinen Mitarbeitern. Leidenschaft für das Produkt und Lust auf Weiterentwicklung sind mir besonders wichtig.“

Björn Viergutz, Gründer und Geschäftsführer von Juvigo

Hast du Lust auf einen Job im Tourismus? Dann schau gleich in unsere Karriere-Angebote rein und finde deine Position. Außerdem freuen wir uns auch über deine Initiativbewerbung.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Romie
Romie

Romie zieht als kreativer Kopf des Online-Magazins mit besonderem Geschick die Fäden, sobald es rund um PR und Marketing geht. Wenn sich Journalisten bei Juvigo melden, bildet sie die sympathisch-aufgeweckte Stimme hinter dem Team - und das aus erfahrener Überzeugung! Als Kind war Romie das ein oder andere Mal in den Reiterferien, ihr Herz gehört aber dennoch bis heute den Action-Camps, obwohl sie früher Neptunfeste als ihren Erzfeind auserkoren hatte. Stattdessen standen Nachtwanderungen und Schnipseljagden auf dem Lieblingsprogramm! Heute vertreibt sich Romie ihre Freizeit mit Nähen, Radfahren und dem Backen köstlicher Spezialitäten. Außerdem unternimmt sie viel mit Familie und Freunden.

Beiträge anzeigen

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up